Mai 2019  
     
Home Suche Kontakt  

Revolutionsführer: Definitive Option ist Widerstand

Mai 15, 2019 08:55 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt hob hervor, dass die letzendliche Alternative bei der Konfrontation mit dem Feind, der Widerstand auf allen Gebieten sei, denn Verhandlungen mit der derzeitigen amerikanischen Regierung seien doppeltes Gift.

Ayatollah Khamenei hat am Dienstagnachmittag in Teheran bei einer Ansprache vor Verantwortungsträgern und Beamten der iranischen Staatsordnung erläutert: "Es wird keinen Krieg geben; nur eine Kollision, eine Kollision des Willens, und dabei ist der Wille des iranischen Volkes und der islamischen Staatsordnung stärker als der des Feindes, und mit der Gnade Gottes werden wir auch dieses Mal siegen."

Auch vor dem Reichtum der Qaruns* der Region des Persischen Golfes dürfe man sich nicht fürchten, denn auch sie könnten nichts ausrichten, so das geehrte Revolutionsoberhaupt.

*Qarun war ein reicher Mann im Volk Moses, der andere unterdrückte

Basierend auf offiziellen Statistiken der US-Regierung fügte Ayatollah Khamenei hinzu: "Es gibt 41 Millionen Amerikaner, die unter Hunger und Ernährungsunsicherheit leiden, 40 Prozent der Kinder kommen unehelich zur Welt, es gibt 2,2 Millionen Gefangene in den USA - der weltweit höchste Bevölkerungsanteil-, die USA haben die höchste Drogenkonsumrate und mit 31 Prozent das höchste Vorkommen von Massenschießereien in der Welt, all das gehört zu den Realitäten des Landes, deshalb sollten Einige die USA nicht zu groß und mächtig darstellen. Tatsache ist, dass die Amerikaner mit verschiedensten Schwierigkeiten konfrontiert sind."

Außerdem solle man nicht zu große Hoffnungen in andere Länder setzen, das schade dem eigenen Land, wie man im Fall des Atomabkommens durch das Verhalten der Europäer erlebt habe, ergänzte das geehrte Revolutionsoberhaupt und sagte: "Wir hatten mit den Europäern keine Probleme und keinen Streit, aber sie haben keine ihrer Verpflichtungen eingehalten, und werden sie nicht einhalten, wobei sie aber ständig beteuern, dass sie sich dem Atomabkommen verpflichten."

 

Widerstand gegen USA ist die letztendliche Option der iranischen Nation

Teheran, 14. Mai, IRNA – Der Oberste Führer der Islamischen Revolution Iran sagte, dass 'die letztendliche Option der iranischen Nation „Widerstand“ gegen die Vereinigten Staaten sei und dass die Vereinigten Staaten in diesem Zusammenstoß gezwungen sein werden, sich zurückzuziehen.

[Widerstand gegen USA ist die letzte Option der iranischen Nation]

Der Oberste Führer sagte weiter, dass eine Konfrontation zwischen den USA und dem Iran keine „militärische“ sein würde, weil „es keinen Krieg geben würde“.

Ayatollah Khamenei sagte am Dienstag in Teheran bei einem Treffen mit den hohen Diplomaten und Beamten des Landes, solange die US-Regierung solche Politik verfolge, sei die Verhandlung mit diesem Land wie ein Gift.

Einige im Iran fordern Verhandlung mit Washington über seine strategische Tiefe in der Region und die Reichweite der Rakete, sagte er und fügte hinzu, dass kein einziger mutiger Iraner einen Deal über seine Stärke führen würde.

Ayatollah Khamenei schloss die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten aus, da sie sich zu nichts verpflichtet haben.

Er merkte an, dass iranische Politiker nicht einmal nach Dialog streben.

 

Revolutionsoberhaupt: Gelehrte sollen sich für die Umsetzung des Monotheismus und Herstellung der Gerechtigkeit einsetzen

Mai 09, 2019 10:50 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt bezeichnete die Vermittlung der islamischen Lehren sowie deren Verwirklichung in der Gesellschaft als Aufgabe der Gelehrten und theologischen Schulen.

"Die Gelehrten sollen sich um die Umsetzung des Monotheismus und die Herstellung der Gerechtigkeit bemühen", hob Ayatollah Ali Khamenei am Mittwoch bei einem Treffen mit rund 2.000 Theologiestudenten, Wissenschaftlern, Dozenten und Leitern der islamischen Schulen hervor.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt betrachtete die islamischen Schulen als Zentren zur Vermittlung der islamischen Lehren und deren Vertiefung in der Gesellschaft und sagte: "Das Volk mit den religiösen Themen bekannt zu machen, ist ein Teil der Aufgabe der religiösen Schulen. Der weitere Teil ihrer Aufgabe ist es, die religiösen Lehren im Kontext des Lebens der Menschen zu verwirklichen."

Ayatollah Ali Khamenei bekräftigte mit Verweis auf koranische Verse: "Die Aufgabe des Propheten ist nicht nur die Darlegung der islamischen Lehren. Daher kämpft der Prophet des Islam auch dafür, den Monotheismus zu praktizieren und die Gerechtigkeit herzustellen, damit der Islam in seiner Vollständigkeit verwirklicht werde."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt hob hervor: "Die Gelehrten sind als Erben der Propheten verpflichtet, den Islam in der Lebensumgebung der Menschen zu verwirklichen und der Höhepunkt derartiger Bemühungen verkörperte Imam Khomeini r.a."

 

Revolutionsführer: Der heilige Koran lehrt uns den Unterdrückern nicht zu trauen

Mai 07, 2019 10:43 Europe/Berlin

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt hob hervor, dass die ausgezeichneten Fortschritte des iranischen Volkes in den vergangenen 40 Jahren aufgrund der praktischen Durchführung der Anweisungen des Koran erfolgten und die Befolgung dieser Lehren heute der einzige Weg sei, gegen die Imperialisten und Ungläubigen Widerstand zu leisten.

Bei einer Koranzeremonie am Montag in Teheran, am Vorabend des gesegneten Monats Ramadan, dem Monat der Offenbarung des Edlen Quran, hat das geehrte Revolutionsoberhaupt über die heutigen grundlegenden Bedürfnisse der Menschheit und der islamischen Ummah gesprochen, und das Verständnis der Lehren des Koran und das Handeln nach diesen hervorgehoben, um den Imperialisten und Ungläubigen Widerstand zu leisten.

Ayatollah Khamenei hat die Unkenntnis des Korans und das Nichthandeln nach seinen Lehren als heutige Probleme der islamischen Welt bezeichnet.

"Diejenigen, die von ihrem Posten als Staatspräsident oder König aus die Völker anschreien, sind dieselben, bezüglich denen der Koran befiehlt gegen sie standhaft zu sein, und betont, dass man ihnen nicht vertrauen darf", so das Revolutionsoberhaupt weiter.

Er wies auf die Bewegung des islamischen Aufbruchs und den Aufstand der Menschen in verschiedenen islamischen Ländern vor einigen Jahren hin und sagte: "Diese Bewegung ist aufgrund des Mangels ihrer Anerkennung und aufgrund des Vertrauens auf Amerika und das zionistische Regime gescheitert. Aber das iranische Volk hat Dank des Segens durch Imam Khomeini, der voll der Lehren des heiligen Koran war, die Bedeutung ihrer Bewegung und Revolution erkannt und vom ersten Tag an nicht den imperialistischen Mächten vertraut und ihnen Widerstand geleistet."

In einem weiteren Teil seiner Ansprache bezeichnete er den Koran als ein unvergleichliches Kunstwerk und betonte:

"Die Vertrautheit mit den Lehren des Koran wird das Wohlergehen der Gemeinschaft fördern, und die Menschen in Angelegenheiten des Lebens im Diesseits und Jenseits stärken."

 

Revolutionsoberhaupt hat Verbundenheit gegenüber Verschwörungen des Feindes angemahnt

Mai 01, 2019 21:45 Europe/Berlin

ParsToday(ParsToday) - Kurz vor dem "Tag des Lehrers" hat das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution heute tausende Lehrerinnen und Lehrer empfangen.

In seiner Ansprache rief der geehrte Ayatollah Khamenei zuerst die iranische Nation zur Einheit und Verbundenheit gegenüber den Verschwörungen des Feindes auf und sagte, so würden diese Verschwörungen auf den Feind zurückschlagen.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies dann auf die Kriegsvorbereitung des Feindes und seine Offensive gegen die Wirtschaft und Politik unseres Landes sowie auf seinen Informationseinfluss hin und erklärte: Die USA und der Zionismus planen und handeln derzeit in allen Dimensionen, das gilt nicht nur für die aktuelle US-Regierung.

Das iranische Volk soll sich auf alle Eventualitäten vorbereiten und die fähigen Personen und die Elite sollen verantwortungsvoll und vorbereitet ins Feld ziehen, sagte der geehrte Revolutionsführer.

Er fügte hinzu: Der Feind bereite sich angeblich auf Krieg vor, doch ist unser Militär darauf aufmerksam.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies dann auf das "2030-Papier" und das öffentliche und verdeckte Beharren der Fremden zu dessen Festigung in ihren Beziehungen zu den anderen Ländern, darunter zum Iran, hin und fügte hinzu: Das 2030-Papier zielt im Kern darauf hin, das Bildungssystem so zu gestalten, dass den Kindern und den Jugendlichen die Philosophie, der Lebensstyl und Lebenssinn des Westens beigebracht werden.

Der geehrte Ayatollah Khamenei fügte hinzu: Die Westler erwarten, dass unsere frommen Lehrerinnen und Lehrer, die Interesse an der Zukunft ihres Landes haben, in ihren Lehrstunden zu ihren Soldaten erzogen werden, damit unsere Schülerinnen und Schüler als Soldaten jener Krawatte-tragender Wildtiere auftreten, leicht Menschen töten und den Mördern helfen.

Der geehrte Revolutionsführer betonte, in der Islamischen Republik ist die Flagge der Religion besser gehisst als in anderen Ländern und sagte: Iran zählt in wissenschaftlicher Hinsicht zu den fortschrittlichen Ländern der Welt.

Imaminfo, e-Mail: info@chamenei.de
Copyright © since 1999